Augenoperation als Alternative zur Brille

Augenoperation als Alternative zur Brille

- in Medizin
275
Kommentare deaktiviert für Augenoperation als Alternative zur Brille
Augen OP Türkei© romaset - Fotolia.com

Wer in Deutschland eine Brille trägt, ist damit nicht alleine. Ungefähr 64 Prozent aller Bürger sehen schlecht, mehr als ein Drittel aller Deutschen müssen den Sehbehelf permanent tragen. Nicht alle sind glücklich damit: die Brille stört beim Sport, drückt mitunter auf der Nase und hinter den Ohren und verändert das Aussehen. Als Alternative für die Augenkorrektur haben sich in den letzten Jahren Laser Operationen etabliert. Während diese Eingriffe vor ein paar Jahrzehnten noch eine absolute Rarität waren, gehören sie heute zu den Routineoperationen. In Deutschland und überall auf der Welt gibt es Kliniken, die sich darauf spezialisiert haben. Mittlerweile gibt es mehrere Verfahren, die zur Augenkorrektur eingesetzt werden.

Welche Operationsmöglichkeiten gibt es?

Generell geht es bei einer Laser Operation an den Augen darum, sämtliche Fehlsichtigkeiten (Kurz-oder weitsichtig, Hornhautverkrümmung) zu korrigieren. Schuld daran, dass man schlecht sieht ist dass Bilder auf der Hornhaut nicht mehr korrekt abgebildet werden, weil der Brechungswinkel nicht mehr stimmt. Genau dieses Manko möchte man mit einer Augenoperation beheben. Der Eingriff dauert nur ungefähr 10 Minuten. Allerdings muss man auch einige Zeit für die Vor- und Nachbehandlung einplanen. Egal für welche Methode man sich entscheidet, wichtig sind eine genaue Anamnese und die exakte Vermessung des Auges, damit der Laser später richtig arbeiten kann. Zu Beginn des Eingriffs wird das Auge mit Hilfe von Augentropfen betäubt. Dann wird die oberste Schicht der Hornhaut eingeritzt, was je nach Technik auf verschiedene Weise erfolgt:

  • Bei der LASIK (Laser in situ Keratomileusis) Methode erfolgt der Schnitt mit einem sehr feinen Skalpell
  • Bei der Femto-Methode erfolgt der Schnitt mit einem ultrafeinen Laser

Bei beiden Varianten wird ein sogenannter Flap erzeugt. Darunter versteht man den Teil der Hornhaut, der mittels Laser oder Skalpell fast komplett abgetragen wurde und weggeklappt wird, um zu den unteren Teilen der Hornhaut zu gelangen. Bei der modernsten Technik, der ReLEx Smile Methode ist nur mehr ein kleines Loch in der Hornhaut erforderlich. Bei dieser Technik wird die oberste Schicht der Hornhaut weit weniger in Mitleidenschaft gezogen, dadurch ist auch das Infektionsrisiko geringer.

Welche Vor- und Nachteile bietet eine Laseroperation?

Wer sich einer Augenoperation zur Korrektur der Fehlsichtigkeit unterzieht, benötigt danach bei normalem Verlauf keine Brille mehr. Je nach Operationsverfahren geht man davon aus, dass die Sehschwäche für 10 bis 15 Jahre beseitigt ist. Somit kann man die alte Brille getrost zur Seite legen und wieder ohne Sehbehelf Sport betreiben. Im Sommer muss man keine teure optische Sonnenbrille mehr kaufen, ein günstiges Modell mit gutem UV Schutz reicht aus. Auch bei der Wahl des Outfits muss man nicht mehr Rücksicht auf Form und Farbe der Brille nehmen. Die Nebenwirkungen der Augenoperation sind relativ gering. Man nimmt danach für einige Tage ein Fremdkörpergefühl wahr, dass sich jedoch im Laufe des Heilungsprozesses rasch legt. Wichtig ist zu beachten, dass man nach der Operation nicht mit dem Auto fahren sollte.

Vor allem abends wird man sich leicht von Lichtern geblendet fühlen. In seltenen Fällen kann diese Empfindsamkeit bleiben, in diesem Falle ist abzuraten, in der Nacht einen Wagen zu steuern. Einige Patienten klagen auch über trockene Augen. Der Grund dafür liegt darin, dass im Rahmen der Operation vom Laser auch Nervenbahnen zerstört werden. Diese Nerven sind unter anderem für den Impuls zu Blinzeln verantwortlich. Tritt dieser Reflex seltener ein, wird das Auge weniger befeuchtet. Einer der Nachteile sind natürlich auch die Kosten. Je nach Operationsmethode muss man bei Augenkliniken in Deutschland ab 1000 Euro pro Auge rechnen. Für die moderne ReLEx Smile Variante kommen deutliche Zusatzkosten hinzu. Günstiger sind Augenoperationen im Ausland.

Augenoperationen in der Türkei

In Istanbul gibt es einige Klinken, die als Vorreiter für Augenoperationen in ihrem Land gelten. Dazu zählt zum Beispiel https://www.lasikistanbul.net/, ein Institut dem auch Patienten aus Deutschland ihr Vertrauen schenken. Immerhin sprechen die Experten vor Ort ausgezeichnet deutsch und man fühlt sich von der ersten Kontaktaufnahme bis zur Nachbehandlung ausgezeichnet betreut. Das Gesamtpaket für die Operation beinhaltet folgende Leistungen:

  • Deutsche Betreuung
  • 15 Jahre Garantie
  • Flughafen Transfers
  • Übernachtung in einem hochwertigen Hotel
  • Transfer von der Klinik zum Hotel
  • Medikamente
  • Vor- und Nachbetreuung

Nicht inkludiert ist in dem Preis der Flug von Deutschland in die Türkei. Darum muss sich der Patient selbst kümmern. Dass Augenlasern in der Türkei günstiger ist als in Deutschland, liegt daran dass hier die Kosten für das Personal und den Erhalt der Klinik geringer sind. Gespart wird allerdings nicht an der Technik: Hochleistungsprodukte aus Deutschland kommen bei der Operation zum Einsatz. Ein Risiko besteht allerdings bei Augenoperationen im Ausland: sollte der äußerst seltene Fall einer Komplikation eintreten, muss man eine weite Anreise zu den behandelnden Ärzten in Kauf nehmen. Als Alternative kann man sich natürlich auch an eine Klinik in Deutschland wenden, allerdings muss man hier für die Behandlung extra zahlen.

Augenoperation als Alternative zur Brille
Ihre Bewertung?

About the author