Hepatitis, ein unterschätzter Virus

Hepatitis, ein unterschätzter Virus

- in Medizin
1708
0

Jedes Jahr pünktlich zur Urlaubszeit erinnern zahlreiche Internetportale und Magazine an die obligatorischen Impfungen, die vor einem Auslandsaufenthalt anstehen. Manch einer mag diese Informationsflut für übertrieben halten, doch der Nachdruck ist berechtigt: Viele Deutsche gehen nachlässig mit ihrem Impfschutz um. Das Auswärtige Amt informiert nicht umsonst in großem Umfang über die Risiken einer Infektion mit lebensbedrohlichen Erregern in touristisch beliebten Urlaubsländern. Besonders hohe Gefahr gehe dabei von Hepatitis-Viren aus, wie der Bayerische Rundfunk vor einem Monat unter Berufung auf die Weltgesundheitsorganisation (WHO) berichtete: Rund 10 000 neue Hepatitis-Fälle gebe es pro Jahr in Deutschland, die Ansteckung erfolge in Urlaubsländern. Eine rechtzeitige Impfung könnte dem anhaltenden Trend entscheidend entgegenwirken, doch nur eine geringe Anzahl an Reisenden lässt sich vor dem Urlaub impfen.

Hepatitis Virus

Eine Million Deutsche sind betroffen

[box type=“info“]Hepatitis-Viren können von A bis E klassifiziert werden. Das bedeutet schlicht: Es gibt fünf verschiedene Typen des Erregers. Die Typen A, B und C gehören dabei zu den aggressivsten.[/box]

Ungefähr eine Million Menschen lebt in Deutschland mit einer Hepatitis-Erkrankung der beiden letztgenannten Typen — eine beachtliche Zahl. Dennoch sind sich nur Wenige der tatsächlichen Infektionsgefahr bewusst.

Symptome einer typischen Grippe

Das Tückische ist, dass viele Hepatitis-Infektionen fast unbemerkt verlaufen oder mit anderen Krankheiten verwechselt werden. Der Grund: Die Symptome gleichen denen einer Grippe (genauer: Influenza), denn zu den ersten Anzeichen gehört Fieber. Der Körper ist in der akuten Hepatitis-Phase (wie bei einem grippalen Infekt auch) bestrebt, den Virus zu bekämpfen und mobilisiert alle zur Verfügung stehenden Kräfte — die Temperatur steigt. Eine Diagnose allein anhand des Symptoms Fieber ist vor allem deshalb so problematisch, weil der plötzliche Temperaturanstieg als Ursprung für unzählige Krankheitsverläufe gilt.

Doch ab wann hat man Fieber? — das beantwortet im Fall der Fälle die kompakte Informationszusammenstellung von NetDoktor, um mögliche Fehleinschätzungen zu vermeiden, denn viele Erkrankte können das körpereigene, ernstzunehmende Alarmsignal Fieber von einer gewöhnlichen erhöhten Temperatur nicht unterscheiden. Weitere Symptome einer Infektion mit Hepatitis-Viren ähneln ebenso einer Influenza: Müdigkeit, Gliederschmerzen, Erbrechen. Ein Arztbesuch ist dabei unvermeidbar, denn eine konkrete Diagnose kann nur ein Mediziner  stellen, weshalb eine genaue Untersuchung nötig ist, vor allem, wenn die genannten Symptome nach einer Reise auftreten.

Impfung in jedem Fall notwendig

Impfung gegen Hepatitis
Foto: Sven Hoppe – Fotolia.com

Laut der Ständigen Impfkommission des Robert-Koch-Institut (RKI) kann sich jeder mit Hepatitis anstecken, der nicht gegen Hepatitis-Viren geimpft ist. Gegen die weitverbreiteten Hepatitis-Typen A und B kann man sich impfen lassen. Gegen Hepatitis C jedoch — über das es erst seit rund zwanzig Jahren konkretere Informationen gibt — ist eine Impfung nicht möglich.

  • Hepatitis A ist eine typische Reisekrankheit, denn die Erreger dieses Typs verbreiten sich überall dort, wo die Hygiene massiv nachlässt, was auf Urlaubsreisen oft der Fall ist. Vor allem Wasser ist ein Infektionsherd, weshalb beim Duschen und Zähneputzen kein Wasser übermäßig geschluckt werden sollte. Sowohl von roher Milch und rohem Fleisch als auch Obst und Gemüse in ungewaschenem Zustand sollte Abstand genommen werden. Hepatitis A bei Reiserückkehrern aus Italien ist nicht selten, wie das RKI in seinem Epidemiologischen Bulletin vom Mai 2013 feststellt.
  • Infektionsquellen für Hepatitis B. dagegen sind ganz andere: Die Viren verbreiten sich mittels Geschlechtsverkehr oder Blutübertragung. Sieben Prozent der deutschen Bevölkerung hatten schon einmal in ihrem Leben eine Hepatitis-B-Erkrankung; die weltweite Ansteckung wird auf rund zwei Milliarden geschätzt. Eine Impfung ist deshalb bei jedem Reiseantritt erforderlich, da der Virus sich mittlerweile rund um den Globus verbreitet hat.

Mittlerweile gibt es eine Kombination aus Hepatitis-A-und-B-Impfstoffen, die problemlos vom Hausarzt gespritzt werden kann — spätestens allerdings zwei Wochen vor dem Urlaub.

Foto: ©4designersart – Fotolia.com

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)

About the author