Die Antibabypille ist Deutschlands Verhütungsmittel Nummer 1

Die Antibabypille ist Deutschlands Verhütungsmittel Nummer 1

- in Medizin
1787
0

Die Antibabypille ist in Deutschland das beliebteste Verhütungsmittel. Die Pille kam im Jahr 1960 in den Vereinigten Staaten auf den Markt und war kurze Zeit später ebenso in Deutschland erhältlich. Heutzutage greifen bereits rund 80 Prozent der 18- und 20-Jährigen darauf zurück.

Antibabypille

Wie funktioniert die Pille?

  • Auf dem Markt sind verschiedene Arten erhältlich, die meist zwei weibliche Geschlechtshormone beinhalten: Östrogen und Gestagen (hier nachlesen). Die modernen Pillen kommen mit viel niedrigeren Hormonmengen aus.
  • Mittlerweile ist auch die Minipille verfügbar, die nur Gestagene enthält. Jedoch müssen einige der Minipillen exakt eingenommen werden, damit die Verhütung wirken kann.

Alle Pillenarten wirken gegen eine Schwangerschaft, indem der Eisprung verhindert, das Eindringen der Spermien in die Gebärmutter erschwert und die Gebärmutterschleimhaut so verändert wird, dass sich ein befruchtetes Ei nicht einnisten könnte.

Wie sicher ist die Pille?

[box type=“note“]Bei einer richtigen Anwendung hat die Pille einen so genannten Pearl-Index, der unter 1 liegt. Dies bedeutet, dass weniger als eine von 100 Frauen, die mit der Pille verhütet haben, innerhalb eines Jahres trotz der Einnahme schwanger wird. Die korrekte Einnahme ist hierbei sehr entscheidend. [/box]

Wenn die Frau mit der Verhütung mit der Pille beginnt, wird das erste Dragee in der Regel am ersten Zyklustag eingenommen. Die Pille verhütet von diesem Tag an. Auch über die Einnahmepause sowie die Monatsblutung erstreckt sich der Schutz. Eine vergessene Pille ist, außer bei der so genannten Minipille, nicht schlimm. Allerdings muss die Einnahme innerhalb von 12 Stunden erfolgen. Mehrere vergessene Dragees hintereinander jedoch gefährden den Verhütungsschutz. Ein erneuter Schutz besteht erst nach der durchgehenden Einnahme für sieben Tage. Solange muss auf andere Verhütungsmethoden zurückgegriffen werden. Für die Minipille gilt, dass die meisten Präparate im Vergleich zur normalen Pille jeden Tag im engeren Zeitfenster eingenommen werden müssen.

Wann wirkt die Antibabypille nicht?

Wenn eine Einnahme der Pille vergessen und innerhalb von 12 Stunden nicht nachgeholt wurde, dann ist der Empfängnisschutz gefährdet. Zudem können verschiedene Medikamente die Verhütung trotz zuverlässiger Einnahme gefährden, beispielsweise Antibiotika, Schmerz-, Beruhigungs- und Abführmittel sowie Epilepsiemedikamente. Erkrankungen wie Erbrechen und Durchfall sowie pflanzliche Wirkstoffe machen die Pille ebenso unwirksam, zum Beispiel Johanniskraut.

https://www.youtube.com/watch?v=AebQVn09moU

Foto: ©rainbow33-Fotolia.com

Die Antibabypille ist Deutschlands Verhütungsmittel Nummer 1
Ihre Bewertung?

About the author