Heilpflanzen als alternative Heilmethode

Heilpflanzen als alternative Heilmethode

- in Gesundheit
740
0

In Zeiten steigender Arzneimittelkosten und einem riesigen Angebot an Tabletten in jeder Form und Farbe, suchen immer mehr Menschen nach Alternativen. Dabei liegt Gesundes aus der Natur praktisch vor der Haustür.

Gesundes im Alltäglichen entdecken

So ist Geißfuß der Albtraum eines jeden Gärtners und doch lassen sich Restaurants dieses Kraut, neben Brennesseln und Bärlauch, extra anliefern. Der natürliche Geschmack von Wildkräutern ist eben nicht zu vergleichen mit Aromastoffen und Geschmacksverstärkern. Der kulinarische Wert vieler Gewürzpflanzen ist unbestritten. Sie sind gesund, enthalten Vitamine und haben oft eine heilende Wirkung. Knoblauch ist zum Beispiel ein beliebtes Gewürz, doch ebenso hilft er bei Bluthochdruck und Gefäßverengung. Senf kann man nicht nur essen, sondern auch als Wickel bei Bronchitis und Muskelschmerzen verwenden oder gegen Magenschmerzen Ursachen. Bei leichten Beschwerden kann man sich oft den Weg zum Arzt sparen, wenn man sich das Wissen der alten Volksmedizin zu nutze macht. Das Potential vieler Heilpflanzen hat auch schon die Wirtschaft für sich entdeckt. In vielen Supermarktregalen reiht sich Birkenwasser neben Mandelöl und Kräuterbier ein. Und überhaupt was wäre das Bier natürlich ohne den Hopfen. Doch auch hier liegt Genuss und Überdruss nah beieinander.

Das Maß bewahren

Wie bei Vielem sollte man auch hier auf das richtige Maß achten. Die Pflanzenheilkunde, genannt Phytotherapie, wird oft als sanfte, natürliche Therapie bezeichnet, doch können sich Überdosierungen auch hier alles andere als sanft auswirken. Das kann jeder nachvollziehen, der schon einmal zuviele Tropfen Rhizinusöl zu sich genommen hat. Pflanzen haben immer eine Wirkung, nur die Dosierung ist ausschlaggebend. Mit dem nötigen Fingerspitzengefühl und Respekt, sollte man dies beachten. Heilpflanzen haben nicht nur einen Wirkstoff haben, sie sind eine Sinfonie aus Wirkstoffen, die man für sich nutzen kann. So kann man mit Hilfe von Johanniskrauttee ein Stück Sonne mit in den Winter nehmen. Man kann sich die Kraft des Frühlings durch zahlreich Fühlingskräuter einverleiben.Die Natur hat für uns den Tisch reich gedeckt, wir müssen nur zugreifen.

Weitere Informationen auf www.docjones.de und auf dapd dpa.

Bild: JPW. Peters  / pixelio.de

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)

About the author