Grillen kann auch gesund sein

Grillen kann auch gesund sein

- in Gesundheit
912
0

Passend zum Frühlingsanbruch startet auch die Grillsaison in eine neue Runde. Schon das erste sonnige Wochenende lockte eine Vielzahl an Menschen in Gärten und Parks, um das beinahe zeremonielle Angrillen zu begehen. Entgegen der landläufigen Meinung kann man sich bei einem Barbecue übrigens auch gesund ernähren.

Grillen kann gesund sein

Mehr Abwechslung auf dem Grillrost

Grillen hat eine lange Tradition und gehört wohl zu den ältesten Methoden der Essenszubereitung der Menschheit. Ganz klassisch finden auf dem Rost saftige Steaks und knackige Würste Platz, die über der lodernden Glut und bei mehrmaligem Wenden unter den Augen des Grillmeisters gegart werden. Selbiges Grillgut ist allerdings auch nicht gerade dafür bekannt, arm an Fett und Kalorien zu sein – im Gegenteil. Warum nicht also einfach mal nach Alternativen Ausschau halten und beispielsweise mit Fisch, Meeresfrüchten, Folienkartoffeln oder Gemüse vorliebnehmen? Auch hier gibt es zahlreiche Rezepte, die in echten Gaumenfreuden resultieren und das Grillvergnügen abwechslungsreicher gestalten. Wer auf Fleisch gar nicht verzichten will, sollte lieber zu mageren Sorten greifen und etwa Geflügel vorziehen. Mit frisch zubereiteten Salaten sorgt man für eine gesunde Beilage, und das typisch amerikanische Grillen von Maiskolben, die vorher mit etwas Butter bestrichen sowie mit Salz und Pfeffer gewürzt werden, findet auch hierzulande eine immer größer werdende Anhängerschaft. Es muss eben nicht immer nur Fleisch sein.

Vorsicht bei aufwirbelnder Asche

Ein anderer gesundheitlich bedenklicher Faktor beim Grillen betrifft das Einnehmen potenziell krebserregender Stoffe. Gelangt durch Wind oder hinabtropfende Flüssigkeit aufgewirbelte Asche ans Grillgut, dann kann das schädliche Auswirkungen auf den Organismus haben. Daher empfiehlt es sich beispielsweise, mariniertes und eingelegtes Fleisch abzutupfen, bevor man es auf dem Rost platziert, da so die Tropfgefahr reduziert wird. Alternativ lässt sich der Rost auch mit Alufolie auslegen. Bemerkt man schwarze und verkohlte Stellen erst, wenn das Stück Fleisch bereits auf dem Teller liegt, sollten diese mit dem Messer abgeschabt und die Krümel entsorgt werden.

Komfortabel und sauber: Elektrogrills

Damit erst gar nicht so weit kommt, erweisen sich auch Alternativen zum Holzkohlegrill als praktisch. E-Grills funktionieren mit Strom und führen zu gleichmäßigen und schmackhaften Grillergebnissen. Da sich die Temperatur regulieren lässt, brennt nix an, während Rauchentwicklung ohnehin ausbleibt. Bezogen werden kann ein leicht zu reinigender und simpel zu handhabender Elektrogrill hier. Ihr größter Vorteil besteht wahrscheinlich darin, dass sie nicht nur im Freien, sondern auch in geschlossenen Räumen zum Einsatz kommen können. Selbst bei schlechtem Wetter oder kalten Temperaturen lässt sich deshalb ein schöner und gesunder Grillabend mit Angehörigen und Freunden veranstalten.

Foto: © Jupiterimages/Comstock/Thinkstock

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)