Gesundes Grillen: Was Sie beim Grillen alles falsch machen können

Gesundes Grillen: Was Sie beim Grillen alles falsch machen können

- in Ernährung
1254
0

Kaum scheint die Sonne und der Sommer kommt, holen viele ihren Grill aus der Garage und genießen das erste Steak im eigenen Garten. Einige sind jedoch der Meinung, dass das Grillen unter Umständen gesundheitsschädlich sein, kann. Wer hilfreiche Dinge beachtet, der kann vermeiden, dass das Grillen der eigenen Gesundheit schadet. Alternativ zum Holzgrill werden auch Gasgrills angeboten. Diese ermöglichen ein schnelles und unkompliziertes zubereiten des Essen. Viele sind der Meinung, dass mit ihnen das Fleisch ohne gesundheitsgefährdende Stoffe zubereitet werden kann. Hilfreiche Informationen zu Gasgrills direkt beim Profi kaufen –  www.gasprofi24.de.

Gesundes grillen

Allgemeine Tipps zum gesunden Grillen

Wenn während des Grillens Saft oder auch die Marinade in die Glut tropft, entstehen krebserregende Stoffe. Deswegen sollte jeder das Fleisch abtupfen, bevor es auf den Grill kommt. Um zu vermeiden, dass etwas in die Glut tropft, sollte es von Anfang an am besten nicht direkt auf den Grill, sondern auf eine Alufolie oder eine spezielle Alugrillschale gelegt werden. Sie werden auch immer wieder hören, dass es hilft, das Fleisch während des Grillens mit Bier zu übergießen. Dies soll für einen besonders guten Geschmack sorgen. Doch dabei sollten sie vorsichtig sein und es lieber nicht machen.

Gegrilltes Steak
©Jag_cz – Fotolia.com

Für den Geschmack tut das Bier nur wenig, es fördert allerdings die Bildung der gesundheitsschädlichen Stoffe. Was wichtig ist, erst das Essen auf den Grill, wenn die Kohle heiß ist. Dies können sie gut sehen, da die Kohle weiß wird, wenn sie komplett heiß ist. Wenn sie das Fleisch bereits vorher auf den Grill legen, gelangen die giftigen Stoffe durch den Rauch in ihr Fleisch. Was nie auf dem Grill liegen sollte, ist gepökeltes Fleisch. Wenn dies über 100 Grad heiß wird, bilden sich Nitrosamine. Diese können eine Ursache für Krebs sein. Lassen sie nie das Fleisch zu lange auf dem Grill. Ist es schwarz geworden, befinden sich darin krebserregende Stoffe.

Was kann außer Fleisch und Wurst noch auf den Grill?

Wenn sie grillen möchten, dann ist es sinnvoll davor nur etwas leicht Verdauliches bei der Mahlzeit davor zu essen. Etwa Obst oder Gemüse, denn eine Grillmahlzeit ist sehr reichhaltig und deckt meist den Energiebedarf des ganzen Tages. Es muss aber auch nicht immer ein Schnitzel auf dem Grill sein. Fisch, Gemüse, oder sogar Obst bieten eine willkommene Abwechslung. Ein guter Tipp ist es auch, das Fleisch frisch zu kaufen und selber einzulegen. Dadurch vermeiden sie es altes Fleisch verkauft zu bekommen und die eigene Marinade enthält auch kaum Geschmacksverstärker und Konservierungsstoffe. Verwenden sie frische Kräuter dazu, tun sie ihrer Gesundheit etwas Gutes, da zum Beispiel Rosmarin die krebserregenden Stoffe senken.

Vorteile eines Gasgrills

Er ist eine gute Alternative zu einem Kohlegrill. Der Vorteil an einem Gasgrill ist auf jeden Fall, dass sich die Temperatur genau einstellen lässt. Rauch entsteht auch so gut wie gar nicht bei einem Gasgrill und er ermöglicht das Grillen bei schlechtem Wetter. Mit ihm können sie das Fleisch sogar räuchern. Die krebserregenden Stoffe entstehen bei einem Gasgrill erst gar nicht und macht es deswegen so gesund für die Menschen.

 

Foto (oben): ©Stefan Körber – Fotolia.com

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)

About the author